#1806 Ein Fass Cider

Während meiner Zeit in Irland habe ich sehr viele leckere Biere probieren können. Was aber im Vergleich zu Kneipenbesuchen in Deutschland besonders kontrastreich für mich war, waren die verschiedenen Ciders die es in so ziemlich jedem Pub neben Bieren am Hahn gab. Mein Lieblingscider war MacIvor’s Medium Cider und auch wenn ich nicht glaube, dass ich bei meinem insgesamt dritten Cider-Versuch (und schon gar nicht bei der Verwendung von Supermarktapfelsaft) qualitativ in die Nähe dieses unglaublich leckeren Getränks komme, möchte ich es dennoch wagen.

Rezept:
Stammwürze: 10,6°P (es wurde einfach Rewe-Apfelsaft genommen ohne Wasser oder Zucker zuzusetzen)
Bitterkeit: –
CO2-Gehalt: 6g/l

100% Apfelsaft
0,2g/L Hefenährsalz
Mangrove Jack’s M02 Cider Hefe bei ~17°C

Entgegen der bisherigen Cideransätze möchte ich diesen nicht mit Xylitol süßen, sondern stattdessen bei Ende der Gärung mit Campden die Hefe hemmen und anschließend neuen Apfelsaft für die Süße hinzugeben. Karbonisiert wird im Keg.

Flaschenpost Hausmate

Mate Eistee ist eins meiner liebsten Erfrischungsgetränke. Deswegen, und weil ich während meines Auslandsaufenthaltes in Irland nur schwerlich an dieses geliebte Getränk herankommen konnte, habe ich meine eigene Mate in Experimenten entwickelt. Der erste Schritt war dabei Rezepte zu googlen und nachzubrauen. Von einem netten Ausgangsrezept aus habe ich dann ein bisschen mit den Mengenverhältnissen und den Zutaten variiert. Mit dem letzten Experiment bin ich besonders zufrieden und ich kann mir sehr gut vorstellen, dass ich für’s erste bei folgendem Rezept bleiben werde (auch wenn ich sicher demnächst mal ein Mateexperiment mit Hopfen machen werde). Dabei ist zu beachten, dass diese Art der Zubereitung Kegs und eine CO2 Anlage voraussetzt. Will man ohne diese Dinge die eigene Mate machen, so muss man stattdessen ein Konzentrat ansetzen und es zum Servieren entsprechend mit Sprudelwasser vermengen.

Die alles entscheidende Zutat ist meiner Erfahrung nach der konkrete Matetee den man als Basis verwendet. Die können sich tatsächlich erheblich von einander unterscheiden. Nach einigen Experimenten gefällt mir der Pajarito Yerba Mate Elaborada aus Paraguay ganz gut. Neben der Mate hab ich auch mit unterschiedlichen Zitrusfrüchten, Zuckerarten und Guarana herumprobiert. Bis jetzt gefällt mir aber das folgende simple Rezept am besten. „Flaschenpost Hausmate“ weiterlesen

#1805 Flaschenpost Pils

Mittlerweile hat sich herausgestellt, dass demnächst ein untergäriges Bier den Weg ins Repertoire der Brauerei Third Barrel Brewing finden soll. Deshalb habe ich ein Rezept gebastelt, das eventuell in der Lage ist dies zu erfüllen. Es geht hier um ein schönes hopfiges norddeutsches Pils, wie man es leider selbst in Norddeutschland nicht mehr so leicht findet – viele klassischen Vertreter dieser Stilrichtung haben ihren Rezepte leider große Mengen Hopfen entzogen wie man am Beispiel von Becks mit 21 IBU sehen kann.

Dieser Sud nun bekommt eine ordentliche Portion klassischer deutscher Hopfensorten die in ihrer Gesamtzusammenstellung klassisch grasig-würzig-hopfige Aromen mit einem leicht blumigen Eindruck einbringen sollen. Das Maischeprogramm ist an die Bedingungen in der Brauerei (Infusionsmaische) angepasst und sähe zuhause auf meinem Grainfather etwas anders aus. Einigen Berichten anderer Hobbybrauer zufolge eignet sich die gewählte S-189 Hefe besser für diese Stilrichtung als die W34/70, die Malzigkeit leicht betont.

Rezept
Stammwürze: 11,9°P
Bitterkeit: 40 IBU
CO2-Gehalt: 5,5g/L

100% Pilsner Malz „#1805 Flaschenpost Pils“ weiterlesen

Hopfenernte 2017 (aktualisiert)

Ein schöner Anblick

Es ist mal wieder soweit: der Gartenhopfen ist bereit zur Ernte. Bereits seit 3 Jahren wachsen dort ein paar Cascade-Pflanzen, die ich mir seinerzeit von Eickelmann besorgt hatte. Im vergangenen und in diesem Jahr habe ich die Pflanzen auch vielfältig über das Abschneiden und Einpflanzen der Frühlingstriebe vermehrt und die allermeisten an andere Hobbybrauerinnen und Hobbybrauer aus der Gegend verschenkt. Ein paar wenige habe ich jedoch behalten und zu den anderen gepflanzt, sodass die diesjährige Ernte insgesamt acht Cascade-Pflanzen umfasste.

„Hopfenernte 2017 (aktualisiert)“ weiterlesen

Von Sudnummern und Doppelsuden

Ich bin auf der Webseite eines anderen Hobbybrauers über ein viel schlaueres System der Sudnummerierung gestolpert. Anstatt der irgendwann doch anstrengenden fortlaufenden Nummerierung ab 1 bis wer weiß wo hin hat er eine zusammengesetzte Nummer aus Braujahr und des wievielten Sud des Jahres benutzt. Das gefiel mir so gut, dass ich mich entschieden habe das auch so zu machen, und zwar auch bei den bereits gebrauten Suden. Die geschriebenen Texte belasse ich aber so wie sie sind.

Außerdem bin ich in kürze stolzer Besitzer eines zweiten Gärbehälters! Ich wollte schon lange mal schauen wie es wohl wäre mal zwei Sude an einem Tag zu brauen und die ungeliebte Abschlussreinigung nur einmal durchzuführen. Das wird dann möglich sein und sobald ich es erprobt habe werde ich natürlich hier davon berichten.

Ein Jahr Grainfather – Zwischenfazit

Nach einem Jahr und zehn Suden mit dem Grainfather möchte ich in diesem Beitrag meine Erfahrung mit dem Gerät darlegen und auch gleichzeitig ein paar Tips für den Umgang mit dem guten Stück geben.

Allgemein
Endlich nicht mehr selbst rühren, das war einer der Hauptgründe, dass ich mich für den Grainfather entschieden habe. Die Pumpe, die da an meiner Stelle arbeitet, habe ich glücklicherweise in der ganzen Zeit auch noch nie verstopft, ein Problem das ich bei meinem Praktikum bei der Hausbrauerei Mollenhauer bei einem damaligen Modell von Speidels 50L Braumeister miterleben konnte. Das Konzept mit dem Malzkorb ist sicher im Grunde vom Braumeister abgekupfert, funktioniert aber dennoch tadellos (hier wird das Wasser andersherum durch das Malz bewegt). Im Endeffekt führt das auch zu einem Gerät, das sich platzsparend lagern lässt, und keine weiteren Gefäße zum Läutern erfordert. „Ein Jahr Grainfather – Zwischenfazit“ weiterlesen

India Pale Ale Testreihe

Um ein paar mehr Hopfensorten kennenzulernen werden demnächst sechs Sude IPAs gebraut werden, deren Rezeptur sich in allen Bereichen außer dem Hopfen gleichen. Dabei habe ich versucht ausschließlich Single Hop Biere zu planen, was manchmal aber an der Verfügbarkeit des Hopfen scheiterte. Außerdem habe ich teilweise die geplanten Hopfengaben verändert, nachdem der Hopfen bereits bestellt wurde, was nun in unterschiedlichen Mengen “Resthopfen” resultierte. Da ich da aber keine Lust auf übrigen Hopfen habe, werden entsprechend die Whirlpool- und Stopfhopfenmengen erhöht.

Die Hopfensorten sind…
„India Pale Ale Testreihe“ weiterlesen

Hallo Welt!

Ja, hallo Welt also. Die ersten Worte eines jeden WordPress-Blogs. Auf dieser Webseite soll es um Bier gehen, um selbstgebrautes Bier. Mit all den schönen und schlechten Momenten, die das Leben eines Hobbybrauers so zu bieten hat. Zum Zeitpunkt dieses Posts befindet sich das erste Bier bereits in der Hauptgärung und ich warte nur darauf, dass sich am Restextrakt nichts mehr ändert, damit es endlich Zeit für die Kalthopfung und anschließend die Nachgärung (leider noch in Flaschen) ist. Aber das wird schon noch…