#1804 Flaschenpost Altbier

Nachdem ich die meiste Zeit meiner Braukarriere damit verbracht habe Biere zu brauen, die man in Deutschland nicht so einfach findet, habe ich mit der Zeit auch immer mehr deutsche Bierstile auf meine Liste gesetzt. Nun, da ich bei Third Barrel Brewing in Dublin ein dreimonatiges Praktikum absolviere, ermöglichen mir die Brauer dort auf ihrer “kleinen” 100L Anlage einige der Rezepte zu brauen, die sich so mittlerweile auf meiner Liste angesammelt haben. Die Rezepte werden auch mit dem Fokus auf den irischen Markt ausgewählt – wäre ja schön, wenn ich der Brauerei auch was bleibendes hinterlassen könnte.

Der erste meiner Sude hier wird nun ein Altbier. Zum einen deswegen, weil die Brauerei in ihrem Portfolio den Fokus auf hopfige Biere legt und da vielleicht gelegentlich ein malzigeres nicht schaden könnte. Zum anderen, weil meine Erzählungen von Altbierbowle die Neugierde der Brauer geweckt hat. Nun ist Altbier nicht gerade ein Stil der in Göttingen oft anzutreffen ist, deswegen bin ich auch besonders gespannt wie dieses nun tatsächlich wird. Das Rezept basiert auf dem beliebten Schumacher Altbier Rezept von Tauroplu.

Rezept:
Stammwürze: 12°P
Bitterkeit: 33IBU
CO2-Gehalt: 5,0 g/L

64% Wiener Malz
18% Münchmer Malz I
10% Caramünch II
4% Biscuit
2% Melanoidin Malz
2% Carafa Spezial II

Einmaischen bei 67°C
Kombirast 66°C für 80min
Abmaischen 78°C für 10min

Hopfenkochen 65min
Hallertauer Mittelfrüh 70% als Vorderwürzehopfung
Tettnanger 30% 15min vor Kochende

Vergoren mit der K-97 bei ca 16°C

Genutzt wird das Wasserprofil von Düsseldorf:

Brautag:
Dieser Brautag fand auf der für mich ungewohnten 100L Testanlage von Third Barrel Brewing statt, weshalb die Brauer vor Ort mit mir gemeinsam gebraut haben.  Ursprünglich waren 90min zum Kochen vorgesehen, diese wurden aber recht spontan auf 65% runtergestaucht, weshalb die Bittere rechnerisch am Ende bei etwa 33IBU liegt.

Gärung und Lagerung:
Die Hefe wurde bei ca 20°C Würzetemperatur zugegeben und die Temperatur fiel in der ersten Nacht auf 16°C, die für ersten Tage der Hauptgärung gehalten werden soll.

Verköstigung:
Folgt noch.

Kommentar verfassen